24 h - Berufsfeuerwehrtag - eine coole Sache

„Wir wollen auch mal richtig löschen“ – „Ich will auch einmal nen Alarm haben“ – „Mal ganz alleine alles machen, das dürfen wir sowieso nie“. Doch - sie durften, sollten, mussten und sie taten es auch!

Insgesamt 29 Jugendfeuerwehrmädchen und –jungen trafen sich vom Freitag, den 2. Oktober 2015 nachmittags bis zum Samstag den 3. Oktober 2015 für 24 Stunden um endlich mal etwas tiefer in das Leben eines Feuerwehrmannes eintauchen zu können. Als Standortwache wurde die Feuerwache Gosen gewählt, wo sich die Akteure aus den 3 befreundeten Wehren Gosen, Neu-Zittau und Berlin-Müggelheim trafen. Zu Beginn wurden alle Kinder und Jugendlichen kreuz und quer durch Alter, Geschlecht und zugehöriger Wehr gemischt und in gleichstarke Staffeln eingeteilt. Nach einem Fackelumzug in Neu Zittau und Abendessen war erst einmal Nachtruhe angesagt. Dazu hatten die Jungs ihre Feldbetten in der Fahrzeughalle aufgebaut, die Mädchen übernachteten im Versammlungsraum.


Die kinderfreie Zeit nutzten die Betreuer um den ersten Alarm vorzubereiten. Neben Dingen wie ein Feuer vorzubereiten und den Alarmtext zu schreiben, gab es noch eine Überraschung. Mit einem professionellen Schminkset und –team wurden vermeintliche Verletzte verblüffend echt mit Verletzungen wie Verbrühungen, Verbrennungen, Knochenbrüchen oder Kopfplatzwunden geschminkt und an die jeweiligen Einsatzorte gefahren.

Dann gegen 23 Uhr die Mädchen schliefen schon tief und fest, der erste ALARM:
Verpuffung auf dem Campingplatz mit mehreren Verletzten. Große Aufregung, alle sortieren, aber dann ging’s los:


Um 5:30 Uhr der zweite ALARM:
2 hilflose Personen im Wasser am Oder-Spree-Kanal:


Nun gab es erstmal Frühstück für alle, aber der dritte ALARM ließ nicht lange auf sich warten. Beim Fackelumzug am Vorabend in Neu Zittau hatten die Verantwortlichen das Lagerfeuer wohl nicht ordentlich abgelöscht, Stichwort: BRAND 2 und los ging‘s:


Der vierte ALARM ließ auch kaum Zeit zum Verschnaufen: Verkehrsunfall mit Personenschaden


Nach diesem Geschehen erwartete die Kinder und Jugendlichen eine ordentliche Portion Mittagsessen und eine kleine
Mittagspause. Aber das sollte es noch nicht gewesen sein. Zum Abschluss wartete noch etwas ganz der fünfte und letzte ALARM: BRAND4 – Auslösung Brandmeldeanlage

Begleitet wurden wir zeitweilig von einer Reporterin der Märkischen Oderzeitung sowie einem Reporter der Berliner Woche. Ralf Drescher von de Berliner Woche hat aus seinem Material sogar ein tolles Video gedreht, welches wir hier mit seiner Erlaubnis veröffentlichen: Kurzfilm zum 24 h Berufsfeuerwehrtag 

Ein tolle Erlebnis für alle Beteiligten, möglich war dies nur durch großes Engagement. und somit bedanken wir uns recht herzlich bei den Eltern für die reichhaltigen Salate, Würstchen, Brote etc. Ein großer Dank geht an Ingo, der uns diesen wunderschönen blauen Opel als Opferfahrzeug zur Verfügung gestellt hat. Danke an alle Sponsoren, die mit Ihrer finanziellen Unterstützung dieses Event ermöglicht haben. Es schreit förmlich nach Wiederholung, denn es hat allen einen Riesenspaß gemacht!